Tea time (Essen und Trinken in Afrika, Teil 7)

Zwei Arten Tee – jeweils in regionalen Varianten – findet man in weiten Teilen Afrikas. Im Norden ist das der Berbertee oder “Tuareg-Whiskey”. In den früheren englischen Kolonien trinkt man Chai.

Marokkos Wirtschaft hängt sichtbar vom Tourismus ab. Daher fühlte sich der Tee, den mir die Ladenbesitzer fast überall anboten, auch eher wie eine Verkaufstaktik als ein Zeichen der Gastfreundschaft an. Die Teezeremonie der Tuareg jedoch, fand ich wunderbar. Die traditionelle Mischung von schwarzem Tee und Minze wird dreimal aufgegossen. Der erste Aufguss ist stark und bitter. Wie der Tod. Der zweite Aufguss ist schon viel angenehmer zu trinken. Wie das Leben. Der dritte und letzte Aufguss ist süß. Wie die Liebe. Höflichkeit gebietet es, alle drei Gläser zu trinken. Kinder erhalten nur den letzten Aufguss. Gäste erhalten ihr Glas immer zuerst. Auch das Befüllen der Gläser ist eine Kunst für sich. Im Sudan bauen bei Einbruch der Nacht Frauen am Rande der Straße ihre Stände auf, von denen aus sie Tee verkaufen. In Ägypten wird zum Tee gern viel Zucker gereicht. Die Frage lautet hier: “Süß oder sehr süß?” Doch egal wie man ihn bevorzugt, der Tee ist ein typisches Antidot zum heißen Klima.

Tuareg tea ceremony, Timbuktu,Mali (2011)

Chai besteht aus schwarzem Tee mit Gewürzen, Zucker und häufig Milch; mancherorts wird Chai mit Milch als English Tea bezeichnet. Er kühlt am heißen Sommertagen und wärmt in den kalten Morgenstunden. Bei einer Busfahrt lernte ich dann auch, wie man kochendheiße Getränke innerhalb von zehn Minuten trinkt. Der Trick ist die Untertasse: Ein paar Schluck werden auf diese umgefüllt, kühlen ab und können getrunken werden… So einfach, dass ich von selbst nie drauf gekommen wäre.

Einheitlich mag ich gar keinen Hibiskustee. Ist mir zu bitter. Bissap jedoch… Bissap bezeichnet die Hibiskusblüte, nur wird diese (getrocknet) mit kaltem Wasser (und etwas Zucker) aufgesetzt und zieht dann einfach ein paar Stunden (im Kühlschrank, wenn vorhanden). Und – voila! – eine erfrischende Alternative zur Limo entsteht.